Englischkurse

Die Sunny pre-school bietet nachmittags, neben dem bilingualen Privatkindergarten, englischsprachige Spielgruppen für Kinder im Alter ab drei Jahren an. Das Angebot war in den Jahren 2003 bis 2007 unter dem Namen LET'S TALK ENGLISH bekannt.

Die Kinder müssen übrigens nicht im Privatkindergarten betreut werden, um an den Englischkursen teilzunehmen.

 

Hintergrund:

Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass Kinder gerade in diesem Alter sehr leicht Sprachen lernen. In den ersten acht Lebensjahren bilden sich insbesondere die sogenannten Vernetzungen zwischen den Billionen von Gehirnzellen. Je mehr Gehirnzellen miteinander vernetzt werden, desto mehr können die Menschen auf dieses Potential des Gehirns zurückgreifen. Dabei hängt die Vielfalt der Vernetzugen entschieden davon ab, in wie weit die verschiedenen Sinne berührt werden.

 

Ziel:

Ziel meines Angebotes ist es, Kinder mit der englischen Sprache auf altersgerechte Weise spielerisch in Berührung zu bringen. Grundlage der Kurse ist das sogenannte Muttersprachenprinzip. Dieses basiert auf der natürlichen Fähigkeit von Kindern, ihre Muttersprache zu erlernen, indem sie Laute, Wörter und schließlich ganze Sätze, die sie wiederholt wahrnehmen, imitieren. Aus diesem Grund finden die Kurse zum Großteil in englischer Sprache statt. Dabei halte ich es für sinnvoll, dass die Lehrkraft eine Muttersprachlerin ist, damit von Anfang an Fehler in der Aussprache der Kinder vermieden werden können.

 

Konzept:

Als Lernmethode wird das so genannte multisensorische Lernen genutzt. Im Rahmen dieser Methode sollen möglichst viele Sinne der Kinder angesprochen werden, da sie durch Hören, Sehen, Fühlen usw. wesentlich schneller lernen. Folglich werden in meinen Kursen, neben der reinen Imitation von Wörtern, die verschiedensten Aktivitäten durchgeführt, zum Beispiel lyrische Texte bearbeiten, Lieder singen, jegliche Spiele spielen, mit Handpuppen schauspielern, Essen zubereiten, Basteln, Malen usw. So wird sichergestellt, dass die Kinder ganz ohne Vokabellernen und Leistungsdruck Spaß am Erlernen ihrer neuen "Geheimsprache" haben. Aus diesem Grund wird unter anderem auch gänzlich auf das Vermitteln der Grammatikregeln verzichtet. Diese werden den Kindern später im Rahmen des Englischunterrichts vermittelt und sollte den Schulen vorbehalten bleiben. Vielmehr sollen die Kinder einen grundsätzlichen Bezug zur englischen Sprache entwickeln, damit ihnen später der Einstieg in das Schulenglisch möglichst leicht fällt. Über das Vermitteln der englischen Sprache hinaus beabsichtige ich den Kindern das Tor zu Weltoffenheit und Toleranz ein Stückchen weiter zu öffnen.

 

Ein ehrliches Wort:

Von Ihren Kindern dürfen Sie bei einer wöchentlichen Unterrichtsdauer von 60 Minuten nicht erwarten, dass sie fließend Englisch sprechen. Es ist völlig normal, dass sie zunächst nur wenige englische Wörter und Sätze verstehen.

 

Dauer:

Die englischsprachigen Spielgruppen haben eine Dauer von 60 Minuten.

Die erste Stunde ist eine so genannte “Schnupperstunde”, in der Ihr Kind kostenfrei in einem Kurs mitspielen kann. Danach fangen die so genannten Probestunden an. Dies bedeutet, dass Ihr Kind fünf Wochen an dem Kurs teilnehmen kann. In dieser Zeit werden nur Stunden berechnet, bei denen Ihr Kind auch tatsächlich anwesend war. Für die Probezeit gilt, dass diese durch beide Seiten jederzeit und ohne Angabe von Gründen beendet werden kann. Ab der siebten Woche wird ein Vertrag für Dauer von drei Monaten abgeschlossen.

 

Kosten:

Eine Anmeldegebühr wird nicht erhoben.

Der Preis für einen Englischkurs beträgt 36 Euro pro Monat. Geschwisterkinder erhalten einen Vorzugspreis in Höhe von 18 Euro.